What's in my Bag 2020 - Meine Ausrüstung

Aktualisiert: Mai 25

Für alle, die es interessiert, womit ich fotografiere möchte ich hier einfach mal meine Ausrüstung zeigen. Wer sich dafür interessiert kann die genauen Spezifikationen der einzelnen Produkte beim Hersteller oder im Fachhandel erfragen.


Gestartet habe ich mit einer Nikon D3300 mit den Kit Objektiven 18-55mm und 50-200mm. Ich habe erstmal rumprobiert und war erschrocken wie komplex so eine Kamera doch sein kann - verwackelte Fotos, schlechte Belichtung und vor allem einfallslose Kompositionen machten meine ersten Bilder zu Katastrophen und das bei so viel Geld, das in die Kamera ging - da konnte doch etwas nicht stimmen?! Viele Artikel, Videos und Versuche später konnten sich die Bilder schon eher sehen lassen. Nach ca. einem Jahr habe ich mir dann ein sehr günstiges Objektiv geholt - das 50mm f1.8 von Yongnuo - eine Festbrennweite, die aber im Gegensatz zu den Kit Objektiven keinen Zoom dafür aber eine sehr offene Blende hat und mir erstmals erlaubt hat meine Subjekte schön vom Hintergrund zu isolieren oder freizustellen (stärkere Unschärfe in der Tiefe).

Als ich das Hobby doch immer ernster genommen habe musste ich dann natürlich Recherchieren und schauen, wo für mich die Reise hingehen könnte - Objektive sind schließlich teuer und so ganz zufrieden war ich mit der Einsteiger-Kamera noch nicht. Im Nachhinein betrachtet lag das aber an fehlendem Wissen über die Einstellungen an der Kamera, Bearbeitung der Bilder und fehlender Ausrüstung. Aber zu dem Zeitpunkt war mir der Autofokus zu ungenau, auf dem Display sahen die Bilder scharf aus, am Computer dann aber nicht mehr - mir fehlte hier einfach etwas Hilfe beim Einstieg.

Ich habe mich dann für einen Systemwechsel zu Sony entschieden, als die lange von mir ins Auge gefasste Sony alpha 6300 im Angebot war. Mit dem super kompakten 16-50mm Zoom habe ich die Kamera günstig bekommen und mir direkt das Sigma 16mm f1.4 dazu gekauft. Mitunter waren die Funktionen von Zeitraffer, Fokus-peaking (hervorheben, was im Fokus ist) und Zebra (markieren von ausgebrannten stellen) Gründe für den Wechsel - das waren die Funktionen, die ich für den Einstieg wollte. Das sie dann noch HD (1080p) bei 120fps (super slow motion) aufzeichnen kann war die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Kurze Zeit später musste dann ein Tele-Objektiv her, was dann mangels großem Budget erst einmal das 55-210mm wurde. Ich war zufrieden erst einmal zufrieden, habe dazu gelernt und gemerkt, dass meine Bilder besser wurden.


Nun kam mir die Idee daraus Geld zu machen und ich durfte für Hannover 96 einige Fußballschulen begleiten (Wochenend- und Feriencamps für Kinder). Schnell habe ich festgestellt, dass das Telezoom hier tatsächlich ausreicht und das 16mm als Weitwinkel super für Gruppenbilder und Übersichts-Aufnahmen war. Doch es fehlte das gewisse etwas. Und insgesamt wollte ich mehr - ich wollte Hochzeiten fotografieren. Also wieder Informationen beschaffen. Ich besuchte ein Seminar und recherchierte selbst und kam zum Entschluss: Eine Vollformat Kamera muss her, die 2 SD-Karten gleichzeitig beschreiben kann (als Sicherheit). Bei Sony hieß das zu dem Zeitpunkt: die neue Sony alpha 7 Mark 3 oder die noch teurere alpha 7 r 3. Wie dem auch sei hilft mir die Kamera ja nicht, solange ich keine Objektive dafür habe. Ich sparte also und kaufte mir sowohl das Tamron 28-75mm f2.8 (durchgängig) als Standard-Zoom, der einen leichten Weitwinkel bis zum Portrait abdeckt und ein Samyang 85mm f1.4, was für Portraits einfach unschlagbar ist. Das waren meine ersten beiden Objektive, die auch auf eine Vollformat Kamera passten.

Nun wird so eine Hochzeitsfeier auch mal später und die Räumlichkeiten dunkler beleuchtet für die Party-Stimmung. Ein ordentlicher Blitz wird also benötigt und für schöne Portraits auch ein Fernauslöser und eine Softbox. Meine Wahl fiel hier auf das System von Godox. Preislich im Rahmen und trotzdem tolle Leistung haben mich überzeugt - Der V860ii mit dem xPro und einer 80cm großen Softbox, die schnell aufgebaut ist und einen Griff hat dienen mir nun zum Ausleuchten sowohl direkt von der Kamera als auch als externer Blitz ferngesteuert.


Das Jahr 2020 kam und nachdem ich meine Website gebaut habe, etwas Werbung geschaltet hatte und tatsächlich die ersten Aufträge (neben Hannover96) rein kamen wusste ich: Die Sony a7iii muss her - ob mieten oder kaufen war dann nur die Frage. Nachdem dann so viele Aufträge da waren, dass ich mir die Kamera für mindestens 7 Monate hätte mieten müssen war mir klar, dass ich sie mir dann auch gleich Kaufen kann und sowohl privat auch etwas davon habe als auch die folgenden Jahre mehr Gewinn erziele. Gesagt, getan. Nun bleibt nur noch eines auf der Liste: ein Tele-Objektiv für Vollformat, dass mehr Licht rein lässt, als das günstige 55-210 für meine Sony a6300 - denn in einer Kirche (wo wenig Licht ist) stehe ich ja nicht direkt am Altar und nerve Brautpaar, Pfarrer/Pastor und Gäste, sondern will möglichst ohne viel Aufmerksamkeit gute Fotos machen. Und damit eben das wenige Licht ausgeglichen ist kann ich leider auch nicht den Blitz verwenden (wie störend wäre das bitte?) - also ist ein Tele Objektiv mit durchgängiger Blende von f2.8 ein Muss! Glücklicherweise hat Tamron ein 70-180mm f2.8 für das Frühjahr 2020 angekündigt und Sigma ein 70-200 mm f2.8 für den selben Zeitraum - in der Hoffnung, dass eines der Objektive noch vor meiner ersten Hochzeit auf den Markt kommen und idealerweise bei mir zuhause sind werde ich eines dieser beiden kaufen. Sollte dies nicht vor der ersten Hochzeit passieren werde ich das Sony GM 70-200mm f2.8 für die Zwischenzeit mieten.


Hier nochmal meine aktuelle Ausrüstung als Liste:

Sony a6300

  • Sigma 16mm f1.4 (nicht mehr - siehe Update)

  • Sony 55-210mm f4.5-6.3

  • Sony 16-50mm f3.5-5.6

Sony a7iii

  • (Samyang 14mm f2.8 manuell, neu seit Update)

  • (Samyang 18mm f2.8 AF, neu seit Update)

  • Tamron 28-75mm f2.8 (Standard-Zoom für viel Licht, leichter Weitwinkel bis Portraits & Details durch kurze Naheinstellung)

  • Samyang 85mm f1.4 (Super viel Licht & unschärfe - Super Portraits)

  • Sigma 70-200mm f2.8 oder Tamron 70-180mm f2.8 (je nach Markteinführung, Bildqualität und Autofokus) (Lichtstark für Kirche & Location & Sport, wenn man nicht nah am Subjekt sein kann)

Licht

  • Godox xPro s (Auslöser)

  • Godox V860ii s

  • Godox TT600s (neu seit Update)

  • 80cm Softbox

  • 3Stück: 22x90 Stripbox

  • Faltreflektoren (1 klein, 1 groß)

Sonstiges

  • Makro zwischenringe (für Sony, mit AF)

  • Ein Schulterholster für 2 Kameras


Was noch so auf meinter Wunschliste steht:

  • Samyang 14mm f2.8 AF als Ultra-Weitwinkel für die a7iii (gute Total-Aufnahmen in der Kirche & Location, eventuell große Gruppenfotos, Astro-Fotografie & Landschaften) (Als manuelles Objektiv gekauft, siehe Update)

  • Godox TT350s oder evtl andere Beleuchtung (vllt. V1 oder AD200) (TT600s gekauft)

  • Fotorucksack (unentschlossen, wobei ich den Lowepro 450 aw ii interessant finde)

  • Weitere Taschen die gut Organisiert werden können für die Ausrüstung im Auto


Das schöne: die gesamten Vollformat-Objektive können auch an der APS-C Kamera (a6300) genutzt werden - anders herum leider nur bedingt bzw. mit sehr starken Einschränkungen, die für Hochzeitsfotos nicht optimal sind. So kann aber in der Kirche oder Location beliebig an einer Kamera das Tamron 28-75 und an der jeweils anderen Kamera das 70-200/70-180 genutzt werden und so ein sehr großer Bereich abgedeckt werden, wobei das für die Situation wahrscheinlichere Objektiv an der a7iii sein wird, damit ich die meisten und wichtigsten Bilder damit mache - die a6300 soll nur als Backup und Ergänzung dienen.

Wenn ihr euch Foto-Ausrüstung und Zubehör anschaffen wollt schaut natürlich auf eure Einsatzzwecke und überlegt gut ob und wofür ihr das braucht - hat es keinen Zweck braucht ihr es nicht (egal wie gut die technischen Daten klingen). Schaut doch mal bei Calumet vorbei - der Online Fachhandel meines Vertrauens. Hier gibt es alles was das Fotografen-Herz begehrt und sogar eine Second Hand Abteilung - für Anfänger, die erst einmal probieren wollen ist so eine Gebrauchte Kamera sehr sinnvoll, da die meist sehr Robust und nicht fehleranfällig sind.

Die in diesem Blog verwendeten Links sind affiliate Links - Ihr bezahlt den selben preis aber ich bekomme eine kleine Provision. Ich Werbe aber ausschließlich für Produkte und Anbieter, hinter denen ich auch wirklich stehe.


UPDATE 25.05.2020:

Das Leben ist, was passiert, während man andere Dinge plant - oder so?! Eine Weltweite Pandemie hat auch meine Pläne verändert. Zwar bleibt das Ziel langfristig gleich (Fotograf) aber da in der ersten Jahreshälfte alle Events und Hochzeiten ausgefallen sind habe ich mich weiter umgesehen.

Ich habe mir ein Samyang 14mm f2.8 (manuell) für meine Sony A7 iii gekauft - super Weitwinkel als Ergänzung für Räume (Überblick in Kirche & Location, generell interior und wer weiß was noch).

Dann habe ich mein Sigma 16mm F1.4 für APS-C (also meine a6300) verkauft.

Ich bin etwas später, während ich schon nur noch von zuhause arbeiten durfte nach alternativen Aufträgen gesucht und eine Agentur gefunden, die für Restaurants, Immobilien-Händler und Hotels sowohl Food- als auch Realt estate Fotos machen lassen. Da die Agentur ein Objektiv im Brennweiten-Bereich 16mm bis 20mm (an Vollformat) erwartet hatte ich mir ein Objektiv geliehen, um Testbilder zu liefern.

Nach positiver Rückmeldung habe ich mir ein Samyang 18mm f2.8 Sony FE AF gekauft.

Nun bleibt aktuell noch das Tele-Zoom, wobei jetzt das Tamron 70-180 f2.8 auf dem Markt ist für 1500€ und Sigma noch auf sich warten lässt. Ich bin gespannt, wie das Jahr weiter geht.